Die Siedlung Le Vieil Aiglun wurde von den Ebroduntii besetzt. Dieser alpine Volksstamm wurde im 3. Jahrhundert  von den Römern bekämpft,  wie viele andere Volksstämme.  Aus dieser Zeit stammt zweifelsohne der Name Castrum Agleduno. Man nimmt an  dass es in Aiglun ein römisches Camp gab und dass Adler( auf Französisch „Aigle“) das Gebiet rundum den Hügel „Le Puy“, mit Blick auf das Dorf umflogen....... 

König René kaufte dem Herrn Johan de Rochas im Jahre 1445 das Schloss von Aiglun ab für einen Betrag von 100 Gold Gulden.

Während die Familie „de Rochas“ hier bis 1652 ansässig blieb, herrschten jedoch auch zwei andere Familien über dieses Gebiet: die Familie „de Baschy“(1511-1530) und die Familie „de Codur“(1624-1774). Das Wappen dieser Familien wird später in das Gemeindewappen von Aiglun übernommen.  Unter der Herrschaft von der Familie „de Rochas“ wurde die Kirche Sainte Marie Madeleine( sie ist der Maria Magdalena geweiht) errichtet.

Wie man über der Tür des Gebäudes ablesen kann , wurde die Kirche im Jahre 1555 fertiggestellt. Zu dieser Zeit war Aiglun ein befestigtes Dorf mit mehr als 200 Einwohnern.

Obwohl der Lebensstil im Paris des 17. Jahrhunderts lüstern war,   blieb die Region Haute Provence arm,  und die Sterberate war hoch.

Zu diesem Zeitpunkt wird die Bevölkerung von Aiglun auf circa 350 Einwohner geschätzt. Sie lebten von Landwirtschaft und bauten Weizen, Reben, Olivenhainen und Pflaumenbäume an.

Der Dorfkern von Le Vieil Aiglun betrug ungefähr 15 Häuser, die ganze Gemeinde zählte insgesamt 78 Häuser.

In März 1815 sahen die Bewohner von Aiglun Napoleon auf der Durchreise von Elba nach Paris durchmarschieren. Die echte „Route Napoléon“, auch „Route impériale“ (Kaiserliche Straße) genannt, führt durch das Dorf von Aiglun.  Auf dem alten Friedhof befindet sich das Grab des  Offiziers Mathieu Auric,  Assistent von Kaiser Napoleon I.

Im neunzehnten Jahrhundert nahm die Bevölkerung von Le Vieil Aiglun stetig ab.  Die letzten Einwohner, die das jetzige „Gîte du Midi“ bewohnten, verließen das alte Dorf in 1942.  In den 20 darauffolgenden Jahren blieb das Dorf unbewohnt. Das hatte es hier noch nie gegeben.

Im Jahre 1962 zog  jedoch der Pariser Monsieur Mahe in das verlassene Dorf und ließ dort ein Haus wieder aufrichten. In den 80er Jahren wurde der  Verein „Les Amis du Vieil Aiglun“ gegründet , der sich zum Ziel gesetzt hat die alten Gemäuer zu erhalten . Mit der finanziellen Unterstützung der Gemeinde starteten sie den Wiederaufbau des romanischen Kirchleins und retteten es  so vor dem Zerfall.

In 2002 haben wir alle bewohnbaren  Gebäuden in  Le Vieil Aiglun gekauft. Nach einem Jahr, konnten wir in 2003 schon unsere ersten Gäste in unseren fünf Gästezimmern begrüßen, sowie im“ Gîte du Couchant“.  In 2006 haben wir eine weitere Ruine zu einem Ferienhäuschen umgebaut: es entstand das bezaubernde „Gîte du Levant“.  In 2011 haben wir unsere Gästezimmer aufgegeben und diese in eine neue Einheit verwandelt: das „Gîte du Midi“.